NEWS-ARCHIV - HAK/HAS Innsbruck

 

Am 20.05.2021 konnten wir im Rahmen unserer Patenschaft mit der BTV, Frau Mag. Ursula Randolf, Bereichsleiterin Human Resources, via Teams begrüßen, die uns für die Beantwortung unserer zahlreichen Fragen zum Thema BTV&Corona umfassend Auskunft gab.

Für Frau Mag. Randolf war dieses Corona-Jahr wohl das herausforderndste in ihrer Karriere, weil sie sich um bislang fremde Themen wie die Bereitstellung von Schutzausrüstung für mehr als 1000 Mitarbeiter/innen, der Einhaltung von Abstandsregeln und der Implementierung von damit zusammenhängenden Home-Office-Regelungen oder der Anbringung von unzähligen Plexiglas-Vorrichtungen, kümmern musste.

Die BTV hat es geschafft, dass weder Mitarbeiter/innen gekündigt noch in Kurzarbeit geschickt werden mussten, vielmehr gelang es in sehr kurzer Zeit, die Bankgeschäfte auf Home-Office umzustellen. Damit konnte sich der Großteil der Mitarbeiter/innen sehr gut arrangieren. Einer Umfrage zufolge, wollen sogar 80% der Mitarbeiter/innen ein „Home-office-light“ nach Corona beibehalten. Eine Herausforderung war, die Home-Office-Mitarbeiter/innen mit ihren Laptops sicher in das Banknetzwerk einzubinden, der EDV-Abteilung gelang das in nur drei Tagen.

 

Juniorbotschafterinnen2021 HomepageIm Rahmen unserer Tätigkeit als Botschafterschule des Europäischen Parlaments wurde am 4. Mai ein EU-Aktionstag durchgeführt. Coronabedingt konnte nur ein Teil der SchülerInnen in unserer Aula dabei sein, andere waren von zu Hause live zugeschaltet. In einem interessanten Online-Vortrag zum Thema Robotik und Ethik spannte Frau Dr. Eva Lichtenberger (ehem. Mitglied es EP) einen weiten Bogen zwischen den Polen „Was ist technisch möglich“ und „Was ist ethisch vertretbar“. Außerdem wurden im Rahmen der Veranstaltung unsere beiden neuen Junior-Botschafterinnen Franziska Spörr und Daniela Volderauer (beide 4C) vorgestellt (Bild).

 

Im Februar haben wir mit großer Freude erfahren, dass unserem Akkreditierungsantrag stattgegeben wurde und die BHAK Innsbruck nun bis 2027 Projektanträge im Bereich Erasmus+ Berufsbildung einbringen kann. Internationalität ist an unserer Schule gelebter Alltag und fundierte Sprachkenntnisse erleichtern nicht nur den Einstieg in diverse Studienrichtungen im In- und Ausland, sondern sind auch Voraussetzung in vielen Bereichen des Arbeitsmarktes.

Speziell in der HAK International spielen Sprachen und Internationalität eine große Rolle und so sollte es nach einer coronabedingten Pause 2022 wieder möglich sein, Work Placements im Ausland abhalten zu können. Des Weiteren hat sich unsere Schule zum Ziel gesetzt, ab 2022 auch in kleinem Rahmen Einzel-Work-Placements im Ausland zu ermöglichen, um interessierten Schüler/innen die Möglichkeit zu bieten, im Ausland Praxiserfahrung zu sammeln. Ein Leitfaden dazu wird in den kommenden Monaten erarbeitet. Bezüglich Zusatzqualifikationen von Lehrer/innen, können im Bereich der Berufsbildung in erster Linie CLIL-Ausbildungen absolviert werden.

BTV2021

Wieder konnte unsere Schule einen schönen Erfolg bei der heurigen BTV-Marketing-Trophy einfahren. Laura Orecic und Laura Korinek (beide 5A) und ihre Betreuerin Prof. Susanne Hanika erreichten mit der Diplomarbeit "Auswirkungen von verkaufsfördernden Maßnahmen auf das Kaufverhalten von Kundinnen und Kunden"  nach einer professionellen Präsentation den hervorragenden 3. Platz. Sie untersuchten in Zusammenarbeit mit dem SPAR-Markt Gries den Einfluss von Sales-Promotion-Maßnahmen, indem sie theoretische Kenntnisse in die Praxis transferierten. Mit Hilfe von Interviews konnten auch die Gründe für das Einkaufsverhalten der Kundinnen und Kunden näher beleuchtet werden.

Wir gratulieren sehr herzlich und wünschen weiterhin alles Gute für die Zeit nach der Matura!

 

Am Dienstag, den 06.04.2021 durfte ich, Franziska Spörr, als Juniorbotschafterin an einem Online-Workshop zum Thema "Gemeinsam für die Zukunft der EU!" teilnehmen. Zusammen mit vielen anderen Juniorbotschafter*Innen Österreichs haben wir zu Beginn ein wenig Wissen über die EU und Europa ausgetauscht. Danach durften wir ein Impulsreferat des EU-Abgeordneten Günther Sidl hören. Er erklärte uns viel Wissenswertes über seine Bereiche Umwelt und Gesundheit und zeigte uns ein paar Beispiele auf, in denen uns die EU tagtäglich begegnet. Zu guter Letzt diskutierten wir in sogenannten Zukunftswerkstätten, mit Expertinnen und Experten über die Themen „Gemeinsam für EU“, „Menschenrechte“ und „Umwelt und Nachhaltigkeit“. Gemeinsam erarbeiteten wir Lösungsvorschläge, die auch wir Schülerinnen und Schüler an unserer Schule umsetzen können.

#GemeinsamFürEU

@euparlament_at

 

Trotz der schwierigen Corona Situation war es uns möglich (im Rahmen des FIRI-Seminars) an einem Bankenplanspielwettbewerb - organisiert durch den Deutschen Bankenverband - teilzunehmen. Über 2.600 Schülerinnen und Schüler in 634 Teams aus Deutschland, Italien, Österreich, Spanien und der Schweiz waren mit dabei. Unsere Bank, die FIB-Bank (Future Is Banking), konnte sich erfolgreich am Markt durchsetzen und wir erreichten den 3. Platz. Beim Planspiel erhielten wir praktische Einblicke in die Funktionsweise von Banken. Somit übernahmen wir als Bankenvorstand unternehmerische Verantwortung und trafen Entscheidungen in Aktiv- und Passivgeschäften, sowie in den Bereichen Aktienfonds und Marketing. Gleichzeitig konnten wir unsere Kommunikations- und Teamfähigkeit verbessern, auch ohne am Präsenzunterricht teilzunehmen. Während der Planspielphase wurden wir von unserem Lehrer, Prof. Mag. Andreas Wrchoticky, unterstützt.

Daniel Höllrigl, Damla Ersoysal und Laura Valle 4C

 

Wir luden Harald Schuster – einen Referenten vom Wirtschaftsmuseum Wien – virtuell in unseren Unterricht ein. Er veranstaltete mit uns einen 2-stündigen Workshop zum Thema Mensch sein. Das war nicht leicht, in Zeiten des Nationalsozialismus, als ein gesellschaftlich umgesetzter Massenmord an Juden und anderen dem NS-Regime nicht passenden Menschengruppen, stattfand.

Das Thema berührte uns und brachte uns zum Nachdenken. Zudem faszinierte uns auch die technische Umsetzung des Workshops. Denn trotz der weiten Entfernung war ein intensiver Austausch möglich.

1C und 1E im Fach PBSK

Laptop

Yara Ali und Khalid Gataev aus der 3F haben von Martin Köll, Chef der Firma Köll-Computer, einen Laptop geschenkt bekommen, der sie in ihrer schulischen Arbeit und in ihrem Fleiß und Engagement unterstützen soll. Dieses Zeichen gelebter Solidarität und Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft freut uns gerade in diesen Zeiten sehr. Wir wünschen den beiden Schülern viel Freude und bedanken uns herzlich bei der Fa. Köll-Computer für diese Unterstützung!

SprachenContest 21

Leider gab es heuer coronabedingt keinen Landesfremdsprachenwettbewerb. Trotzdem wird es ein Bundesfinale geben, zu dem am 25. 3. 21 die Vorausscheidungen online stattgefunden haben. Diese Vorausscheidung für den Bundescontest verliefen für unsere VertreterInnen sehr erfreulich:

David Wedermann aus der 5A hat sich für das Bundesfinale in Spanisch qualifiziert. Laura Orecic aus der 5A hat auch eine Superleistung erbracht und wurde Zweite. Damit haben wir zwei Kandidat*innen im Bundesfinale: Pia Oberforcher für Englisch/Spanisch Mehrsprachig (Fixstarterin) und David Wedermann für Spanisch. Wir gratulieren allen TeilnehmerInnen ganz herzlich zu dieser Super-Leistung!

Am 23.3.21 übergab der Präsident der Notariatskammer Tirol und Vorarlberg Mag. Gert Kössler coronabedingt online gemeinsam mit Direktor Peter Kreinig 26 Exemplare einer eigens für die JusHAK konzipierten Kodex-Gesetzessammlung an die 1D-Klasse der HAK Innsbruck. Die Bücher mit ausgewählten unterrrichtsbezogenen Gesetzestexten sollen die Schüler*innen beim rechtsbezogenen Unterricht unterstützen, welcher schon in der ersten Klasse dieser neuen Schulform angeboten wird. Präsident Kössler hob in seiner Begrüßung besonders das breite Berufsfeld für Absolvent*innen der JusHAK hervor. Außerdem betonte er den besonderen Wissenszuwachs, den die Schüler*innen durch die Corona-Pandemie auf dem Gebiet der IT-Nutzung erfahren haben.  Anschließend stellten Dr. Daniela Almer und Mag. Sarah Schwarz den Beruf eines Notares/einer Notarin sowie der Notariatsassistenz vor und standen den Schüler*innen für Fragen zur Verfügung.